Feuerzangenbowle 2009

Die gute alte Feuerzangenbowle im Jahr 2009

Unsere Feuerzangenbowle mit Original-Heinz-Rühmann-Film fand dieses Jahr leider nicht im von uns allen geliebten Pavillon auf dem Schulhof statt, denn – wer es noch nicht mitbekommen haben sollte – der existiert nicht mehr! Er musste nach vielen Jahren und einer inzwischen sehr maroden Bausubstanz dem Mensa- und Freizeit-Neubau weichen. Also zogen wir mit der provisorischen Mensa in der Pausehalle ebenfalls mit unserer Feuerzangenbowle dorthin. Nun ja, der Raum versprüht so gar keinen Charme, aber besser als nichts. Mit roten Servietten, etwas weihnachtlicher Deko und Tee-lichtern bekamen wir doch noch eine kleine vorweihnachtliche Stimmung. Doch das war nicht der einzige Wehrmutstropfen dieses Mal. Denn Manfred Hißbach, der sich um das leckere Rezept und die Feuerzangenbowle gekümmert hatte, verstarb aufgrund eines tragischen Unfalls Ende August. Rezepte gibt es ja viele, aber keiner von uns konnte so liebevoll den Rum über den Zuckerhut träufeln und ihn entzünden, er tat dies immer mit einer Leidenschaft und diese übertrug sich auf den Geschmack des Getränkes. Also mussten wir es dieses Jahr selbst in die Hand nehmen. Dazu gab es wie immer den ebenso traditionellen Zwiebelkuchen. Nach der Begrüßung durch Manuela und einer Gedenkminute für Manfred entzündeten wir also den Zuckerhut über unserer Bowle. 

Schön war es besonders, dass von der Schulleitung Herr Kirchhoff, Herr Bloch als neuer Schulleiter und Herr Heisterberg als ehemaliger Schulleiter, unserer Einladung gefolgt waren und sich in anregende Gespräche mit uns Ehemaligen vertieften. Sogar ein bis dato noch Nicht-Mitglied hatte den Weg in seine ehemalige Schule wieder gefunden. Das ließ hoffen. Die Beteiligung war in diesem Jahr leider nicht so groß, aber wir hoffen, dass im nächsten Jahr wieder mehr dabei sind, immerhin glauben wir fest daran, dass dann die Feuerzangenbowle im neuen Mensabereich stattfinden wird. Da lockt dann die Besichtigung des Neubaus hoffentlich wieder ein paar mehr an. 

Eure Tanja Deutschmann